Wind energy for   the future


 JA zur Windkraft






Malta / MALTA    

Malta relies on wind and solar energy


Malta has almost no wind power and is currently dependent on imported energy. At the same time, energy demand is increasing and wind energy plays a key role in the planned expansion.


Possible locations, also the wind potential are known to us and we are currently busy exploring these possibilities and to initiate an official preliminary examination procedure with the planner. It may still be a long way, but it is in the spirit of our environment.


By 2020, Malta wants to generate 10 % of its required electricity from renewable sources. A few days ago, the Malta Council of Science and Technology's National Research and Innovation Program published a study on offshore wind turbines.


New plants cheaper than electricity from fossil fuels 


Currently, a wind farm with a capacity of 350 megawatts costs 1.5 billion euros. Cost per kilowatt hour is 24 cents. Electricity generation from fossil fuels currently costs between 16 and 19 cents per kilowatt hour. Greenpeace concluded in a study that most new plants already produce cheaper electricity than fossil fuels. The cost advantage should amount to 54 billion euros by 2030. By 2050, this should even rise to 522 billion euros.


The study in Malta used a wind farm with 70 turbines with a capacity of 5 megawatts each. The wind farm is located on an area of 55square kilometers in the south of the island. The depth of the sea at this location is between 60 and 70 meters. The study forecasts a fall in the price of offshore wind energy from Malta from 24 cents to 17 cents per kilowatt hour. At the same time, the cost of the wind farm should fall by 40 percent. Fundamental work is vitally important for Malta, as the country, as a member of the European Union, wants and must achieve its climate goals.


EU invests in research


In July 2013, EWEA published the paper "Deep Water" by deciding that the offshore wind industry could create 318,000 new jobs worldwide. By 2020, wind farms on the high seas could supply 145 million households with clean energy. The European Union wants to invest 80 billion euros in research and development by 2020 in order to further promote the growth of renewable energies.


Renewable energy


Malta currently has the lowest share of renewable energy among EU countries, currently at 6%. According to the National Renewable Energy Action Plan, at least 10% of gross consumption of energy from renewable sources is expected by 2020. Renewable energies are used in Malta mainly in the form of photovoltaic systems, so the highest increase in renewable energy is recorded in the generation of electricity. The plan is to increase the use of solar systems on commercial and public roofs as well as smaller onshore wind turbines and a biogas plant from algae. The government gives financial incentives for photovoltaic systems as well as solar water heating systems for domestic use. By 2020, EUR 140 million will be provided for the promotion of photovoltaic and wind turbines.


The Maltese power grid was isolated until 2014 and is now physically connected to Sicily with a power cable. In order to reduce the dependency on domestic electricity production, a second underwater cabling (funded by an EU fund) with a capacity of 200 MW is already being considered for Sicily. Malta has little natural resources and is therefore almost completely dependent on imported fossil fuels.


Highest share of renewable energy in Sweden, lowest in Luxembourg, the Netherlands and Malta


Since 2004, the share of renewable energy in gross final energy consumption has increased significantly in all Member States. Compared to 2016, it rose in 19 of the 28 Member States.


At more than half (54.5%), the share of energy from renewable sources in gross final energy consumption in Sweden in 2017 was by far the highest. This was followed by Finland (41.0%), Latvia (39.0%), Denmark (35.8%) and Austria (32.6%). By contrast, the lowest shares of renewable energy were registered in Luxembourg (6.4%), the Netherlands (6.6%) and Malta (7.2%).

        

Malta setzt auf Wind- und Solarenergie


Malta hat noch fast keine Windkraft und ist derzeit von Energie-Importen abhängig. Gleichzeitig steigt der Energiebedarf und spielt die Windenergie beim geplanten Ausbau eine tragende Rolle. 


Mögliche Standorte, auch das Windpotential sind uns bekannt und sind wir derzeit damit beschäftigt, diese Möglichkeiten auszuloten und mit dem Planer ein behördliches Vorprüfungsverfahren einzuleiten. 


Das ist zwar noch ein weiter Weg, aber dieser ist ganz im Sinne unserer Umwelt.


Bis zum Jahr 2020 möchte Malta zehn Prozent seines benötigten Stroms aus erneuerbaren Energien erzeugen. Vor einigen Tagen veröffentlichte das Malta Council of Science and Technology’s National Research and Innovation Programme eine Studie zu Offshore-Windkraftanlagen.


Neuanlagen günstiger als Strom aus fossilen Brennstoffen

Momentan kostet ein Windpark mit einer Leistung von 350 Megawatt 1,5 Milliarden Euro. Pro Kilowattstunde fallen Kosten in Höhe von 24 Cent an. Die Stromerzeugung durch fossile Brennstoffe kostet aktuell zwischen 16 und 19 Cent pro Kilowattstunde. Greenpeace kam in einer Studie zum Ergebnis, dass die meisten Neuanlagen bereits jetzt günstigeren Strom als die fossilen Brennstoffe produzieren. Der Kostenvorteil soll sich bis 2030 auf 54 Milliarden Euro belaufen. Bis 2050 soll sich dieser sogar auf 522 Milliarden Euro ansteigen.

Bei der Studie in Malta wurde ein Windpark mit 70 Turbinen und einer jeweiligen Leistung von 5 Megawatt herangezogen. Der Windpark befindet sich auf einem Areal von 55 Quadratkilometern im Süden der Insel. Die Meerestiefe beträgt an diesem Ort zwischen 60 und 70 Metern. Die Studie prognostiziert einen Preisverfall bei Offshore-Windenergie aus Malta von 24 Cent auf 17 Cent pro Kilowattstunde. Gleichzeitig sollen die Kosten für den Windpark um 40 Prozent fallen. Die Grundlagenarbeit ist für Malta elementar wichtig, da das Land als Mitglied der europäischen Union die gesteckten Klimaziele erreichen will und muss. 

EU investiert in Forschung

Im Juli 2013 veröffentlichte die EWEA das Papier „Deep Water“ indem sie zum Entschluss kommt, dass die Offshore-Windbranche 318.000 neue Jobs weltweit schaffen könnte. Bis 2020 könnten über Windparks auf der Hochsee 145 Millionen Haushalte mit sauberer Energie versorgt werden. Die Europäische Union möchte bis 2020 80 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung stecken, um den Wachstumskurs der erneuerbaren Energien weiter voran zu treiben.

Erneuerbare Energien  


Malta hat unter den EU-Ländern mit derzeit 6 % den geringsten Anteil an erneuerbaren Energien. Laut dem National Renewable Energy Action Plan sollen bis zum Jahr 2020 mindestens 10 % des Bruttokonsums an Energie aus erneuerbaren Quellen stammen. Erneuerbare Energien kommen auf Malta vor allem in Form von Photovoltaikanlagen zum Einsatz, der höchste Anstieg an erneuerbarer Energie wird daher in der Gewinnung von Strom verzeichnet. Geplant ist der verstärkte Einsatz von Solaranlagen auf kommerziellen und öffentlichen Dächern sowie von kleineren Onshore-Windkraftanlagen und einer Biogasanlage aus Algen. Die Regierung gibt finanzielle Anreize für Photovoltaikanlagen sowie für Solar-Wasserwärmesysteme für den häuslichen Gebrauch. Bis 2020 werden 140 Mio. Euro für die Förderung von Photovoltaik und Windenergieanlagen bereitgestellt.


Das maltesische Stromnetz war bis 2014 isoliert und ist mittlerweile mit einem Stromverbindungskabel mit Sizilien physisch verbunden. Um die Abhängigkeit von der heimischen Stromproduktion zu verringern, denkt man bereits über eine (über einen EU-Fonds finanzierte) zweite Unterwasserverkabelung mit ei- ner Kapazität von 200 MW mit Sizilien nach. Malta verfügt kaum über Bodenschätze und ist somit nahezu vollständig abhängig von importierten fossilen Brennstoffen.


Höchster Anteil erneuerbarer Energie in Schweden, niedrigster Anteil in Luxemburg, den Niederlanden und Malta


Seit 2004 hat sich der Anteil erneuerbarer Energie am Bruttoendenergieverbrauch in allen Mitgliedstaaten beträchtlich erhöht. Im Vergleich zu 2016 stieg er in 19 der 28 Mitgliedstaaten.


Mit mehr als der Hälfte (54,5%) war der Anteil der Energie aus erneuerbaren Quellen am Bruttoendenergieverbrauch 2017 in Schweden mit Abstand am höchsten. Es folgten Finnland (41,0%), Lettland (39,0%), Dänemark (35,8%) und Österreich (32,6%). Die niedrigsten Anteile erneuerbarer Energie wurden hingegen in Luxemburg (6,4%), den Niederlanden (6,6%) und Malta (7,2%) registriert.